Kasachstan 2014: Wirtschaftstrends und Geschäftschancen

16.06.2014 Kasachstan ist einer der GUS-Staaten, in denen in den kommenden Jahren in allen Branchen mit einem konstanten Wachstum zu rechnen ist. Maschinenbau und Automobil, Chemie und Bau, Elektronik, IT und Telekom sowie Umwelt- und Medizintechnik: In allen Wirtschaftszweigen wird eine solide Zunahme der Produktionstätigkeit prognostiziert. Die Investitionen sollen in allen Branchen um rund sechs Prozent zunehmen. Dieses Wachstum macht auch gut durchdachte Transporte nach Kasachstan von Deutschland erforderlich.

Der Maschinenbau ist einer der größten Importsektoren des Landes. An dieser Position dürfte sich in Zukunft wenig ändern. Rund 90 Prozent der benötigten Maschinen werden aus dem Ausland importiert. Auch deutsche Unternehmen sind mit ihren leistungsstarken Maschinen vor Ort zu finden. In Deutschland entwickelte und hergestellte Gerätschaften finden sich beispielsweise in der Baubranche, denn deutsche Bagger werden bevorzugt auf den Baustellen eingesetzt. Noch höher ist die Nachfrage nach neuen Technologien im Bereich erneuerbarer Energien. Deutsche Unternehmen exportieren Windkraftanlagen oder Einzelteile sowie die technische Expertise, um leistungsfähige Windkraftparks vor Ort zu installieren. Der Ausbau erneuerbarer Energien gehört in Kasachstan zu den vordringlichsten Zielen der nationalen Politik.

Die Automobilindustrie im Land ist ebenfalls sehr gefragt. Gebrauchtwagen werden kaum noch gekauft, angesichts hoher Zölle liegt die Nachfrage brach. Autos der kleinen und mittleren Klasse werden dagegen bevorzugt als Neuwagen erworben, im Jahr 2013 war ein Zuwachs von 75 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen. Vor allem lokale Automarken stehen im Fokus, der Bedarf dürfte in den kommenden Jahren weiter steigen.

Der Bausektor bleibt im Augenblick hinter den hohen Erwartungen zurück. Geschuldet sein dürfte dies der Blase im Wohnungsbau und der Finanzkrise der Jahre 2008 und 2009. Einige private Bauprojekte in den größeren Städten sollen dafür sorgen, dass das Wachstum von derzeit rund drei Prozent pro Jahr mindestens auf diesem Niveau verharrt.

In der Elektrotechnik und in der Elektroindustrie dürfte sich ein anderer Trend abzeichnen. Der Bedarf nach elektronischen Geräten wird auch aus dem privaten Konsum getragen. Auf dem Energiesektor ist ein weiteres Wachstum zu verzeichnen, wobei es sich hier vorrangig um Ersatzinvestitionen für die maroden Stromnetze handelt.

Eine weitere Boombranche findet sich in der Umwelttechnik. Kasachstan setzt verstärkt auf erneuerbare Energien. Hier sind neue Technologien aus Deutschland gefragt, mehrere Projekte mit Windkraftanlagen gehen in Kürze an den Start. Im Fokus steht dabei nicht nur das Knowhow deutscher Firmen, sondern auch Maschinenteile wie Rotorblätter und andere Bestandteile einer imposanten Windkraftanlage. Die Umwelttechnik dürfte sich in den kommenden Jahren zu einer tragenden Säule der nationalen Wirtschaft entwickeln.

Bildquelle: © viktor-khrapunov.com