Polen: Windkraftanlagen-Zweitmarkt verzeichnet steigende Nachfrage

02.11.2016 Bis vor wenigen Jahren konnten Windkraftanlagen nach einer Nutzungsdauer von 15 bis 20 Jahren nur noch dem Recycling zugeführt werden. Aus technischen und ökologischen Gründen war es nicht sinnvoll, die alten Geräte noch länger zu betreiben. Eine Fortsetzung der Nutzung hätte zu exorbitant hohen Kosten geführt. Doch die Modelle der neuesten Generation halten deutlich länger. Für sie ist in den letzten fünf Jahren ein attraktiver Zweitmarkt entstanden. Vermehrt werden Windkraftanlagen nun auch online vertrieben. Polen ist eines der stärksten Abnehmerländer von gebrauchten Windkraftanlagen. Der Transport stellt den Spediteur regelmäßig vor enorme Herausforderungen. Nicht selten handelt es sich um Millimeterarbeit, die von Anfang an einer minutiösen Planung bedarf.

Der Zweitmarkt gewinnt an Bedeutung

Bis vor wenigen Jahren war es undenkbar, dass Windkraftanlagen länger als 15 bis 20 Jahre ökologisch und ökonomisch sinnvoll betrieben werden konnten. Nach einer kontinuierlichen Nutzungsdauer waren die Modelle am Ende und nicht mehr vernünftig einsetzbar. Heute ist das ganz anders. Die Anlagen der neuesten Generation halten bei guter Wartung problemlos viele Jahre länger. Häufig werden sie in Deutschland in einem Windpark installiert und hervorragend gewartet. Nach rund 15 Jahren werden sie über den Zweitmarkt verkauft. Experten rechnen damit, dass allein im Jahr 2018 rund 10.000 Anlagen ihre regelmäßige Nutzungsdauer erreicht haben und auf dem Zweitmarkt zur Verfügung stehen. Dieses große Potenzial war eine Ursache dafür, dass sich für die Vermittlung der alten Anlagen mehrere seriöse Onlineportale entwickelt haben. Hier finden Anbieter und Abnehmer zusammen. Die Konditionen sind äußerst transparent, die Abwicklung erfolgt effizient und kostengünstig.

Hohe Nachfrage aus dem Osten Europas

Besonders die östlichen Länder Europas sowie GUS Länder greifen verstärkt auf ausgediente Windkraftanlagen aus Deutschland zurück. Deutsche Anlagen sind von bester Qualität und unter Fachleuten äußerst begehrt. Vor allem aus Polen ist seit einiger Zeit eine hohe Nachfrage auf dem Zweitmarkt festzustellen. Es ist die Kombination aus hoher Qualität, technischer Expertise und günstigen Preisen bei ausgemachter Transparenz des Marktes, die für Käufer und Verkäufer so attraktiv sind. Es steht zu erwarten, dass die heute schon hohe Nachfrage aus Polen, den angrenzenden Ländern sowie Kasachstan und Belarus in Zukunft noch steigen wird. Doch jeder Kauf stellt Abnehmer und Verkäufer vor ein großes Problem, denn bevor die Anlage vor Ort in Betrieb geht, will der Transport sichergestellt werden.

Der Transport gehört in Profihände

Wenn Windkraftanlagen über weite Strecken transportiert werden müssen, ist der Landweg oft die beste Lösung, denn viele Orte sind nur über die Straße zu erreichen. Wenn ein Transport der Riesenanlagen über Autobahnen und Landstraßen nötig ist, muss jeder Meter der Strecke zuvor genau untersucht werden. Häufig ist ein solcher Transport Millimeterarbeit und eine logistische Meisterleistung. Hinzu kommen die behördlichen Auflagen, die unbedingt zu erfüllen sind, damit die Bewegung in den Transitländern ohne Probleme bei der Ein- und Ausfuhr passiert. Den Transport von Windkraftanlagen sollte man unbedingt in die Hände einer erfahrenen und spezialisierten Spedition legen, die nachweislich über die nötige Expertise verfügt.

Bildquelle: EuroGUS e.K. Internationale Spedition / www.eurogus.de